Wasserschäden beheben durch effizienten Bautrocknereinsatz

Wasserschäden können auf unterschiedliche Weise ebenso bei Neubauten als auch bei Bestandsimmobilien entstehen. In vielen Fällen sind Rohrbrüche die Verursacher, die selbst nach Behebung noch schwere Schäden nach sich ziehen können, wenn beispielsweise die Feuchtigkeit in den Wänden verbleibt und dort für Auflösung der Bausubstanz und/oder Schimmel sorgt. Um entsprechende Schäden zu vermeiden, ist es notwendig, dass Wände ausreichend getrocknet werden können, bevor es zu weiteren Sanierungs- oder Wiederherstellungsmaßnahmen kommen kann.

Probleme möglichst früh erkennen

Auch der Einsatz von feuchten oder nassen Materialien während des Neu- oder Umbaus sowie ausgelaufenes Wasser etc. kann langfristig für Schäden sorgen, so dass es notwendig ist, diese rechtzeitig zu erkennen und zu handeln, bevor es zu unangenehmen Gerüchen und Schäden kommt, die hohe Kosten nach sich ziehen und einen enormen Behebungsaufwand. Denn Schimmel und Feuchtigkeit können die Gesundheit von Menschen stark beeinträchtigen, so dass auch in diesem Bereich ein schneller Handlungsbedarf besteht. Denn je länger die Nässe in der Bausubstanz verbleibt, desto mehr Schaden richtet sie langfristig an, was schlussendlich weitere Probleme nach sich ziehen kann.

Je nach Jahreszeit und Ort des Wasserschadens reichen Belüftung und eine lange Trockenphase jedoch nicht aus, um die Feuchtigkeit vollständig aus der Bausubstanz zu entfernen, so dass an dieser Stelle der effiziente Einsatz eines hochwertigen Bautrockners sowie auch die Arbeit eines Spezialisten gefragt sein kann, der durch fachkundige Untersuchung des Wasserschadens feststellen kann, ob sich noch Nässe in der Immobilie befindet und mit welcher Art von Bautrockner oder Trocknungsvorgang dieses Problem am effektivsten zu beheben ist. Hierbei müssen auch bereits bestehende Raumausstattungskomponenten wie Holz etc. Beachtung finden, die durch einen unqualifizierten Einsatz von Bautrocknern in Mitleidenschaft gezogen werden könnten.

Fachkundige Anbieter auswählen

Durch den Einsatz von Bautrocknern, die bei fachkundigen Anbietern gemietet werden können, wird die Trockenzeit deutlich verkürzt. Bei der Miete eines Bautrockners wird zumeist auch eine entsprechende Fachkraft zur Verfügung gestellt, die für den fachgerechten Einsatz sorgt und somit auch dafür, dass die Nässe auf dem schnellstmöglichen Wege entfernt und abtransportiert wird, ohne die Bausubstanz weiterhin zu schädigen oder bereits bestehende Ausstattungen zu ruinieren.

Zwar ist es durchaus möglich, einen Bautrockner auch selbst zu bedienen, jedoch sollte dies nur dann erfolgen, wenn die entsprechenden Voraussetzungen in Bezug auf die Handhabung gegeben sind. Laien sollten daher den Vorgang durch eine Fachkraft ausführen lassen um sicherzustellen, dass die Trocknung in einer möglich kurzen Zeitphase erfolgen und effizient und sicher umgesetzt werden kann. Denn nur dann kann eine langfristige Schädigung der Immobilie ausgeschlossen werden.